Kohle-Divestment und der Hambacher Forst im Rheinland

Das Klima interessiert sich nicht für menschliche Strukturen, die wider besseres Wissen weiterarbeiten. Es ist Zeit, mit deutlichem Statement den konsequenten Kohleausstieg zu fordern. Unsere Wirtschaft muss nachhaltig werden. Das 1,5 bis 2-Grad-Ziel von Paris aus dem Jahr 2015 ist eins der zentralen Ziele, um die Lebensfähigkeit von Menschen auf einem Planeten zu bewahren. Eine Alternative zu diesem Planeten gibt es nicht. Es ist eine Frage, was wir heute für die nächsten Generationen tun und zugleich eine Frage der Friedensfähigkeit der Menschen.

Dass wir aus der Kohle aussteigen ist klar, weltweit. Die Frage ist wann und wieviel vom hoch CO2-intensiven Energieträger wir noch verfeuern. Und die Frage insgesamt ist, wie schnell wir den Wandel in eine nachhaltige Wirtschaft schaffen. Derzeit bewegt sich was, aber, dies sagen uns viele Experten, noch viel zu langsam.

Am Samstag, den 06. Oktober 2018, wird am Hambacher Forst gegen den weiteren Abbau von Braunkohle demonstriert. Es ist eine Demonstration gegen Kohleabbau. Aber es ist auch eine Demonstration gegen Strukturen, die einfach weiterarbeiten. RWE will die Braunkohle unter dem Hambacher Forst fördern. Ein Verwaltungsakt hat die Rechtmäßigkeit des Vergehens bestätigt. Die Landesregierung pocht auf der Legalität von Räumung und Abbau. Legitim ist es sicher kaum. Man muss schon die Perspektive des Klimawandels ausblenden, um das zu behaupten.

Insofern ist zu hoffen, dass viele dem kurzfristigen Aufruf folgen und ein Zeichen gegen Veränderungsresistenz setzen und hier im konkreten Fall fordern, dass ein Unternehmen, dass auf der Kohle groß wurde und eine Region, die von der Kohle gelebt hat und noch lebt, dem Prozess des Divestment folgt. Große Investoren, die nicht an der Spitze der Klimabewegung stehen und diese oft behindert haben, haben bereits divestiert oder machen sich auf den Weg. Das ist für Investoren leichter als für eine Region. Als Bochumer Unternehmer kenne ich dieses Problem. Aber Fakten schaffen und einen sozialen Prozess des Divestment unmöglich machen wie dies im Hambacher Forst durch RWE droht: Das geht gar nicht!

Wir werden dabei sein und zeigen, dass wir einen schnellen Wandel und ein schnelles Raus aus der Kohle wollen.

Bochum, 02.10.2018

Marcel Malmendier

Von | 2018-10-04T12:32:35+00:00 04. Oktober 2018|Allgemein|